Größe und Einrichtung von Garnelen-Aquarien

Größe und Einrichtung von Garnelen-Aquarien

Garnelen stellen im Vergleich zu Zierfischen weitaus höhere Ansprüche an die richtige Aquariengröße, das technische Equipment und die Einrichtung. Die beliebten Nanoaquarien mit ihrer Komplettausstattung erleichtern zwar die Pflege der Garnelen, sind aber auf Dauer meist zu klein und verführen Aquarianerneulinge dazu, Garnelen als angeblich pflegeleicht sich weitgehend selbst zu überlassen mit entsprechend negativem Ergebnis. Je größer das Aquarium ist, desto eher lassen sich bestimmte Wasserwerte auf Dauer konstant halten. Wichtig für eine erfolgreiche und weitgehend verlustfreie Pflege ist auch ein Garnelen-gerechtes technisches Equipment aus einem Schwamm- oder Mattenfilter, in den die Garnelen und ihr Nachwuchs nicht eingesaugt und verletzt werden können, eine ausreichende Sauerstoffversorgung, eine artgerechte Temperierung und eine etwas gedämpfte Beleuchtung des Garnelenbecken. Ausreichende Versteck- und Rückzugsmöglichkeiten, getrocknetes Laub, Holzwurzeln und Gestein können das Wohlbefinden der Garnelen außerdem fördern.

Welche Ansprüche muss ein Garnelen-Aquarium erfüllen?

Neben der richtigen Beckengröße muss das technische Equipment für Beleuchtung, Filterung und Temperierung, der Bodengrund, die Bepflanzung und die zur Verfügung stehenden Versteck- und Rückzugsmöglichkeiten den Milieuansprüchen der Garnelen gerecht werden, damit sich die Garnelen auf Dauer wohl fühlen und im Aquarium ohne größere Verluste gepflegt und vielleicht sogar vermehrt werden können.

Weitere ausgefallene Garnelenarten im Shop: (zum Shop)
Yellow Fire Garnele - Gelbe Garnele Red Bee Shrimp K4-K14 , Caridina cf. cantonensis Blue Bolt Garnele - Taiwan Bee Black Bee - Doppel Hinomaru Orange Fire Zwerggarnele - Neocaridina davidi (heteropoda) Black Bee K4 - Bienengarnele Black & White Red Fire Sakura Garnele  - Neocaridina davidi (heteropoda) var. Sakura

Art- oder Gesellschaftsbecken?

Selbst die geselligste Garnelenart fühlt sich unter ihres gleichen im Artbecken am wohlsten. Man kann davon ausgehen, dass die Garnelen auf die Gesellschaft anderer Wirbelloser oder von Fischen absolut keinen Wert legen – es sei denn, diese tragen als Futtertiere zur Bereicherung ihres Speiseplans bei. Auch als Putz- und Reinigungskolonne kann die Begleitfauna im Aquarium wertvolle Dienste leisten. Wem selbst die Beobachtung der wieselflinken Zwerggarnelen auf die Dauer zu langweilig wird und daher nicht auf ein Gesellschaftsaquarium verzichten möchte, der sollte einige Grundregeln beachten, um vor bösen Überraschungen sicher zu sein. Wer mit wem zusammenpasst und was gar nicht gut geht, das kann man unter "Vergesellschaftung mit Wirbellosen" und "Vergesellschaftung mit Fischen" erfahren.

Welche Beckengröße?

Für eine kleine Gruppe von 10 bis 20 Zwerggarnelen reicht u. U. bereits ein Becken von 20 Liter Wasservolumen. Dazu gibt es komplette Einsteigersets in Form der derzeit so beliebten sogenannten Nanoaquarien. Dabei ist allerdings zu bedenken, dass in größeren Aquarien die Wasserverhältnisse eher stabil gehalten werden können. Garnelen reagieren empfindlich auf abrupte Veränderungen der Wasserwerte. Auch soll die Garnelen-Population ja auch im Laufe der Zeit wachsen und für Nachwuchs sorgen. Daher ist auch für Zwerggarnelen ein Aquarium von 60cm Länge mit einem Wasservolumen von 54 Liter besser geeignet.

Während für die kleineren Vertreter der Gattung Macrobachium wie die Glasgarnele und die Schneeflöchengarnele dieselben Ansprüche an Beckengröße und Ausstattung wie für Zwerggarnelen gelten, brauchen die größeren Großarmgarnelen auch größere Aquarien. Ein Nanoaquarium reicht da bestenfalls für ein einziges Pärchen; doch wenn dies Pärchen sich dann vermehren soll, dann wird es bald zu eng für den Nachwuchs. Für solche Großarmgarnelen sollte die Beckenmindestgröße bei 80 bis 100cm Länge liegen. Will man trotz vielfacher Bedenken auch bei Großarmgarnelen nicht völlig auf eine Vergesellschaftung mit anderen Wirbellosen oder Fischen verzichten, muss das Gesellschaftsbecken noch größer und gut strukturiert sein und viele Versteckmöglichkeiten aufweisen, um eine friedliche Koexistenz aller Beckenbewohner zu ermöglichen.

Fächergarnelen müssen sich nicht wie die Großarmgarnelen auf Beutezug begeben oder wie Zwerggarnelen auf der Suche nach Algenaufwuchs, Detritus und anderen verwertbaren Nahrungspartikeln im Aquarium umherwieseln. Als passive Filtrierer lassen sie sich Plankton und Schwebstoffe mit der Strömung in ihre Borstenfächer treiben. Dazu benötigen sie einen geeigneten Sitzplatz; sie gehören also zu den ruhigen Vertretern der Garnelen. Entscheidend für ihr Wohlbefinden ist daher nicht die absolute Beckengröße, sondern das Verhältnis von Nahrungspartikel pro Liter zum gesamten Wasservolumen. In einer ersten Näherung lässt sich das einer Fächergarnele zur Verfügung stehende Nahrungsangebot aus der Anzahl der Nahrungspartikel pro ml [n.ml-1], der Strömungsgeschwindigkeit im Umfeld des Filterapparates [cm . sec-1] und der Projektionsfläche der Filterfläche senkrecht zur Strömungsrichtung [cm2] abschätzen. Bei einer mäßigen Strömung sind die Fächergarnelen in der Lage, ihre Borstenfächer in eine Position senkrecht zur Strömungsrichtung zu bringen, um einen möglichst großen Wasserquerschnitt abfiltrieren zu können. Bei einer stärkeren Strömung werden die Fächer zunehmend aber in die Horizontale abgelenkt, da sie dem wachsendem Strömungsdruck nicht mehr standhalten können. Die Reduktion des Nahrungsangebotes durch die Filtriertätigkeit der Fächergarnelen kann gegenüber den weitaus größeren Verlusten durch Sedimentation der Partikel am Beckenboden völlig vernachlässigt werden. Es ergeben sich zwei extreme Szenarien: Entweder im Aquarium zirkuliert bei mäßiger Strömung eine dicke, grüne Algenbrühe. Dann sind die Sedimentationsverluste natürlich besonders groß. Es bleibt zwar immer noch genügend Nahrung in der Schwebe. Aber die Fächergarnelen benötigen einen gewissen Strömungsreiz, um aktiv zu werden, ihre Borstenfächer aufzuspannen und regelmäßig ein- und auszuklappen. Außerdem wirkt eine solche Algenblüte im Aquarium ausgesprochen unästhetisch und man kann seine Fächergarnelen nur noch schemenhaft wahrnehmen. Oder es gibt nur wenige Nahrungspartikel im Angebot, dafür ist die Strömung im Aquarium aber extrem hoch. Fächergarnelen lieben zwar eine starke und vor allem kontinuierliche und gerichtete Strömung, aber irgendwann machen sie dann doch schlapp und die Strömung reißt sie „vom Hocker“, pardon von ihren angestammten Sitzplätzen. Wie so oft, liegen die optimalen Nahrungsbedingungen in der Mitte zwischen diesen beiden Extremen. Eine mittlere Zahl von Nahrungspartikeln bei einer mittelstarken Strömung bietet die beste Voraussetzung für eine optimale Ernährung der Fächergarnelen. Absolute Zahlen können dazu allerdings nicht angegeben werden. Wo die goldene Mitte liegt, das hängt auch von der Beckengröße und dem Besatz, also der Gruppengröße der Fächergarnelen ab und muss durch regelmäßige Beobachtung der Garnelen beim Filtrieren individuell auf die richtige Dosierung eingestellt werden.

Weitere Garnelenarten im Shop: (zum Shop)
Red Cherry Garnele - Red Fire Garnele Hummelgarnele - Caridinia cf. breviata Orange Rili Sakura Garnelen - Neocaridina davidi “Orange Rili” Bloody Mary Sakura Garnelen - Taiwanline ! Grüne Garnele - Caridinia babaulti var. Carbon Rilli Shrimp - Black Rili Sakura Tigergarnele - Caridina cf. cantonensis var.
Blaue Tigergarnele - Caridina cf. cantonensis Blue Rili Shrimp - Neocaridina heteropoda Black Sakura Garnele - TaiwanLine ! Orange Fire Zwerggarnele - Neocaridina davidi (heteropoda) Rote Tigergarnele - Caridinia sp. Red Wine Garnele, Caridina spec. Red Wine ( Taiwan Bee ) XXL White Body Flowerhead - King Kong Garnele

Wirbellosenkauf ist Vertrauenssache

Da wir auch häufiger Wirbellose zukaufen und dabei stets auf die Qualität achten haben wir inzwischen unseren Favorit als Partnershop gewonnen.
--> Zum Partnershop Garnelio
Gute Qualität, Lebendankunftsgarnantie, toller Service und günstige Preise