max. Größe 7 cm
Haltung einfach
Zucht einfach
Wasser-
temperatur
10 bis 20  °C
Wasserwerte PH: 6 - 8 pH
GH: 10 - 25 °dH
Preis 4.99 € bei Garnelio.de
zum Angebot
(Anzeige)

Die Paradiesschnecke stammt aus Mittelamerika und dem nördlichen Südamerika (Venezuela und Brasilien). Sie kommt aber auch stellenweise in Texas und Florida vor. Sie besiedelt Fließgewässer mit üppiger Vegetation, Seen und Sümpfe. Dabei kann die Paradiesschnecke sogar in Brackwasserbereiche (bis 3% Salinität) vordringen.

Merkmale, Form und Färbung der Paradiesschnecke

Die Paradiesschnecke gehört zur Familie der Apfelschnecken (Ampullariidae). Das Gehäuse ist flach und ähnlich gewunden, wie das der Posthornschnecke und der Tellerschnecke. Die Grundfärbung der Schneckenschale reicht von Beige bis Gelb. Sie hat 5 bis 7 dunkelbraune oder rötlichbraune Streifen. Es gibt aber auch einfarbig gelbe Paradiesschnecken. Die Geschlechter lassen sich meist durch Gehäuse- und Mündungsform voneinander unterscheiden: Das Männchen hat stärker gewölbte Umgänge, das Weibchen ein flacheres Gehäuse. Beim Männchen ist außerdem der Fußdeckel (das Operculum) stärker gerundet als beim Weibchen. Der Kopf und Schneckenkörper der Paradiesschnecke haben eine schwarz-weiße Maserung.

Haltung der Paradiesschnecke im Aquarium

Da die Paradiesschnecke recht groß werden kann, sollte auch das Aquarium nicht allzu klein sein; das Becken sollte eine Länge von nicht weniger als 60cm haben. Das Aquarium sollte zumindest nicht mit wertvollen und seltenen Wasserpflanzen bepflanzt werden, da die Paradiesschnecke auch vor Pflanzen als vegetarische Kost nicht Halt macht. Wasserpest wird jedoch gemieden, ebenso die Muschelblume, eine Schwimmpflanze. In jedem Fall sollte man mit überbrühten Salatblättern zufüttern, um den Appetit der Paradiesschnecke auf Wasserpflanzen etwas zu dämpfen. Ihre Hauptnahrungsquelle sind Aufwuchsalgen auf Steinen und anderen Hartsubstraten, sowie der Mulm am Boden und die Futterreste der Aquarienmitbewohner. Die Paradiesschnecke sollte nicht mit anderen Schnecken vergesellschaftet werden, da sie deren Laich gerne frisst, um damit ihren Kalkbedarf zu sichern. Paradiesschnecken vergreifen sich auch an Wasserschneckenarten, die ihren Fuß nicht durch einen Deckel schützen können. Eine Vergesellschaftung mit kleineren, friedlichen Fischen und Zwerggarnelen ist dagegen kein Problem. Im Aquarium sollte jedoch keine starke Strömung herrschen; die Paradiesschnecke bevorzugt langsam fließende und Stillwasserbereiche.

Nachzucht der Paradiesschnecke unter Aquarienbedingungen

Paradiesschnecken sind getrennt geschlechtlich. Die Fortpflanzung im Aquarium ist problemlos möglich. Einige Wochen nach der Begattung durch das Männchen leget das Weibchen die Eigelege an größere Blätter oder Stängel von Pflanzen ab; dabei verlässt die Paradiesschnecke allerdings im Gegensatz zu anderen Apfelschnecken nicht das Wasser. Ein Eigelege kann eine Fläche von 10cm einnehmen und bis zu 200 Eier enthalten. Bei höheren Wassertemperaturen (24 bis 26°C) schlüpfen die voll entwickelten Jungschnecken nach 10 bis 14 Tagen. Die Schlüpfrate liegt sehr hoch; daher sollte man, um eine Massenvermehrung zu vermeiden, nicht mehr als ein Männchen der Paradiesschnecke pro Aquarium einsetzen, egal wie viele Weibchen mit ihm zusammen gehalten werden.

Unsere Empfehlungen

Anzeige

Raubschnecke

Preis: ca. 1.99

Jetzt bei Garnelio bestellen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)

Anzeige

Rote Rennschnecke

Preis: ca. 7.49

Jetzt bei Garnelio bestellen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)

Anzeige

Zebra Rennschnecke

Preis: ca. 2.99

Jetzt bei Garnelio bestellen

(Bewertungen anderer Käufer und Details ansehen)