Die Großarmgarnelen

Großarmgarnelen im Überblick

Glasgarnele - Macrobrachium lanchesteri -> Weitere Bilder und Bestellmöglichkeit

Die Großarmgarnelen der Gattung Macrobrachium sind vor allem im tropischen Amerika und Asien verbreitet, während erst wenige Arten aus Afrika bekannt sind. Die meisten Arten sind schlicht gefärbt oder völlig transparent, fallen aber durch ihre im Verhältnis zum übrigen Körper großen Scherenarme auf. Die meisten Arten ernähren sich von Aas oder leben räuberisch, obwohl auch Grünkost zur Nahrungsergänzung nicht fehlen darf. Man pflegt sie pärchenweise oder in Gruppen mit einem Männchen und mehreren Weibchen im Artbecken. Einige Arten gehören dem primitiven Vermehrungstyp an, ihre Zoealarven schlüpfen aus den ins Wasser abgestoßenen Eiern und können sich nur im Salzwassermilieu weiterentwickeln. Daher ist ihre Nachzucht unter normalen Aquarienbedingungen fast unmöglich. Andere, darunter besonders die kleineren Arten, vollziehen die gesamte Larvenentwicklung im Ei, bevor sie als Junggarnelen schlüpfen. Diese Arten brauchen also keinen Milieuwechsel zwischen Süß- und Salzwasser und vermehren sich deshalb auch im Aquarium.

Macrobrachium carcinus, mit 30cm Größe die größte Großarmgarnele des tropischen Amerikas

Foto: Hans Hillewaert, Creative Commons Attr.-Share Alike 3.0 Unported

Lebensraum der Großarmgarnelen

Die Familie der Felsengarnelen (Palaemonidae) besteht aus etwa 100 Gattungen, damit ist sie - zumindest im Meer - die größte Gruppe der Garnelen. Einige Arten haben im Laufe der Evolution auch das Süßwasser erobert, darunter auch die Gattung der Großarmgarnelen (Macrobrachium). Viele Süßwasserarten haben aber noch nicht völlig den Kontakt zum marinen Milieu verloren; ihre Larven können sich nur in Salzwasser zu Junggarnelen weiterentwickeln. Deshalb besiedeln diese Arten Flüsse, sodass sich die frisch geschlüpften Zoea-Larven mit der Strömung Richtung Meer treiben lassen können. Andere Arten haben sich weiterentwickelt und können auch in Binnengewässern ohne Milieuwechsel zwischen Süß- und Meerwasser leben. Unter den Macrobrachium-Arten, die man im Aquarium halten kann, stammen die meisten aus Mittel- und Südamerika oder den Tropen und Subtropen Südostasiens, während bisher nur wenige afrikanische Arten bekannt sind.

Weitere ausgefallene Garnelenarten im Shop: (zum Shop)
Yellow Fire Garnele - Gelbe Garnele Red Bee Shrimp K4-K14 , Caridina cf. cantonensis Blue Bolt Garnele - Taiwan Bee Black Bee - Doppel Hinomaru Orange Fire Zwerggarnele - Neocaridina davidi (heteropoda) Black Bee K4 - Bienengarnele Black & White Red Fire Sakura Garnele  - Neocaridina davidi (heteropoda) var. Sakura

Merkmale, Form und Färbung der Großarmgarnelen

Alle Macrobrachium ähneln sich in ihrem Aussehen. Mit der Farbenpracht vieler Zwerggarnelen können sie zwar nicht mithalten, aber trotzdem sind dank ihres etwas bizarren Aussehens mit dem langen Rostrum, ihren Stielaugen, den langen Antennen, ihren streichholzdünnen, stacksigen Beinen und ihren gewaltigen Scherenarmen interessant. Besonders die großen Arten ähneln auf den ersten Blick eher Flusskrebsen, als Garnelen. Großarmgarnelen haben besonders lange Scherenarme, die sich im Laufe der Evolution aus dem ersten Laufbeinpaar entwickelt haben. Damit nehmen sie ihre Nahrung auf. Die Männchen benutzen die Scheren aber auch, um ihre Weibchen damit vor anderen Beckengenossen während der Häutung und danach, wenn der Panzer noch weich ist, zu schützen und sie bei der Paarung festzuhalten. Sie haben wesentlich größere Scheren als die Weibchen. Zu den von Aquarianern gehaltenen Großarmgarnelen zählen vor allem mit 9 Arten die sogenannten Ringelhandgarnelen (Macrobrachium hendersoni-Gruppe). Gemeinsames Merkmal dieser Macrobrachium-Männchen ist die Behaarung der Längsrillen der Fingerglieder auf dem ersten Paar der Schreitbeine. Sie siedeln vor allem in Bergbächen, andere Arten vor allem im Mündungsbereich ins Meer. Alle Macrobrachium-Arten haben nur ein einziges Larvenstadium.

Haltung der Großarmgarnelen im Aquarium

Folgende Arten (in alphabetischer Reihenfolge) eignen sich für die Pflege im Aquarium, darunter viele die auch bereits erfolgreich nachgezüchtet wurden.

Wissenschaftlicher Name Deutsche Namen Vorkommen Größe Haltung Zucht
M. acanthurus Langsam fließende Gewässer in der Nähe der Atlantikküste von Mittel- und Südamerika M16-17cm, W 11cm schwierig ?
M. agwi Himalaya-Garnele Himalaya-Region Indiens 5 bis 8cm mittel schwierig
M. assamense Ringelhandgarnele Asien M 9,9cm, W 7cm mittel mittel
M. australe Dagoba-Glasgarnele Inseln des Indischen Ozeans M >10cm, W 7-8cm mittel mittel
M. carcinus Giganten-Flussgarnele Florida, Karibik, Nordosten Venezuelas und Brasiliens. 30cm einfach -
M. crenulatum - Puerto Rico, Jamaica, Kuba, Hispaniola u.a., Ostküsten Panamas u. Venezuelas M 9cm, W 8cm schwierig -
M. dayanum Schoko-Garnele Indien und Bangladesh M 8-9cm, W 7cm mittel mittel
M. eriocheirum Borstenhand-Garnele Insel Phuket/Thailand M 7cm, W 5-6cm mittel mittel
M. faustinum Boxerhand-Garnele Jamaica M 9cm, W 7cm mittel -
M. hancocki Costa-Rica-Garnele Pazifikseite Costa Ricas, Kolumbiens und auf den Galapagos-Inseln M 8,7cm, W 4,4cm mittel -
M. kulsiense Perl-Garnele Zuflüsse des Brahmaputra in Nordost-Indien M 3,5-4,5cm, W 3-3,5cm mittel schwierig
M. lamarrei Langnasen-Garnele Indien M 4cm, W 7cm mittel schwierig
M. lanchestri Glasgarnele Thailand und Myanmar M 8-10cm, W 5-8cm mittel schwierig
M. mirabile Schneeflöckchen-Garnele Indien M 5cm, W kleiner mittel schwierig
M. rosenbergii Rosenberg-Garnele Thailand 30cm mittel ?
M. scabium Rot-grüne Scherengarnele Peru M 10-12cm, W kleiner mittel -
M. scabriculum Chamäleongarnele Indonesien M 9cm, W 7cm mittel ?
M. tenellum Langarm- oder Choco-Flußgarnele Fließgewässer in Küstennähe auf der Pazifikseite von Mittel- und Südamerika M 11,6cm, W kleiner mittel -
Macrobrachium vollhovenii Afrikanische Flussgarnele Westliches Afrika von Senegal bis Angola; auch auf den Inseln der Cap Verden, Meerwasser, Brackwasser und Süßwaservorkommen M >18cm, W kleiner mittel -

Großarmgarnelen hält man im Aquarium am besten paarweise oder in einer kleinen Gruppe – einem Männchen mit mehreren Weibchen. Hält man nämlich mehrere Männchen in einem Becken, dann wird das dominante Männchen die anderen unterdrücken. Diese wachsen dann nur noch langsam und nehmen allmählich das Aussehen von Weibchen an. Wenn sich aber das dominante Männchen häuten muss, nutzen die anderen Männchen die Gelegenheit, um um die vakante Führungsposition zu kämpfen. Verliert das bisherige Alpha-Männchen dabei seine Scheren, dann ist er die längste Zeit Herr im Aquarium gewesen.

Kleinere Großarmgarnelen wie die Schokogarnele und die Ringelhandgarnele kann man bereits in Becken ab 60cm Länge halten. Da sich diese Arten aber gut vermehren lassen, kann auch für solche Macrobrachium-Arten das Aquarium bald zu klein werden. Die räuberischen Großarmgarnelen wie die Rosenberggarnelen können dagegen von vorneherein nur in großen Aquarien ab mindestens 100cm Länge gehalten werden. Man sollte sie grundsätzlich nur im Artbecken halten, da alle Mitbewohner als Beute angesehen werden. Man kann zwar ein Männchen mit mehreren Weibchen zusammen halten; aber wenn das Becken zu klein ist, dann können sogar die Weibchen den Garnelen-Männchen zum Opfer fallen. Mit Steinen, Wurzeln und Solitärpflanzen wird das Aquarium so aufgeteilt, dass die Tiere diese Landmarken zur Bildung von Revieren nutzen können und zugleich genügend Versteckmöglichkeiten haben. Bedenken sollte man aber, dass viele Großarmgarnelen auch ab und zu Wasserpflanzen fressen, besonders gerne weiche Sorten. Deshalb bepflanzt man das Großarmgarnelen-Becken am besten mit sogenannten „Barschpflanzen“ wie Anubias, Valisnerien oder Ceratopyhllum-Arten. Zusätzlich bietet man den Garnelen einige schnell nachwachsende Wasserpflanzen wie Wasserpest (Elodea) als Nahrungsergänzung an. Auch Wasserschnecken werden gerne von den Großarmgarnelen als besonders proteinreiche Nahrung angenommen. Viele Arten sind in der Natur aber eher Aasfresser; deshalb gibt man ihnen am besten Frostfutter als Nahrung: Mückenlarven, fein gehacktes Rinderherz und ungewürztes Hackfleisch. Als Nahrungsergänzung dienen Futtertabletten, vor allem um ihren Bedarf an Grünkost in Form von Algen und verrottendem Pflanzenmaterial zu decken. Großarmgarnelen haben einen ausgeprägten Geruchssinn. Futter wird daher sofort zielsicher geortet und erst einmal in ein sicheres Versteck geschleppt. Damit es bei der Häutung keine Probleme gibt, sind abwechslungsreiches Futter sowie ein regelmäßiger Teilwechsel des Aquarienwassers wichtig.

Großarmgarnelen schwimmen kaum, sie bewegen sich eher kriechend mit Bodenkontakt umher. Dabei können sie sich aber auch sehr geschickt an den Glaswänden hochstämmen. Daher ist es wichtig, das Aquarium lückenlos abzudecken, damit die Garnelen nicht entkommen können. Fühlen sie sich angegriffen, dann erheben sie ihre Scheren als Drohgebärde. Bei akuter Gefahr, können sie aber auch blitzschnell fliehen, indem sie einen Rückwärtsgang einlegen und dann sich in Zick-Zack-Bewegungen in Sicherheit bringen.

Nachzucht von Großarmgarnelen unter Aquarienbedingungen

Viele Macrobrachium-Arten gehören dem sogenannten primitiven Vermehrungstyp an. Diese Arten produzieren sehr viele Eier, aus denen freischwimmende Larven (die sogenannten Zoea-Larven) schlüpfen, die sich stromab ins Meer treiben lassen. Denn nur im Salzwasser können sie sich weiterentwickeln. Hier durchlaufen sie bis zu 20 Larvenstadien, bis sie dann als vollentwickelte, aber winzig kleine Junggarnelen wieder stromauf in die Fließgewässer wandern. Dazu brauchen sie manchmal über 100 Tage, um ihre endgültigen Reviere zu erreichen. Einige Arten wie die Schokogarnelen und die Ringelhandgarnelen haben ihre Fortpflanzungsstrategien weiterentwickelt. Sie haben nur relativ wenige, aber besonders große und dotterreiche Eier, in denen die Larven ihre gesamte Entwicklung durchlaufen. Die Eier werden vom Weibchen im geschützten Brutraum unter dem Hinterleib getragen, bis die voll entwickelten Junggarnelen schlüpfen. Da diese Art der Vermehrung weniger verlustreich ist, kommen sie mit wenigen Nachkommen aus, um die Population zu erhalten.

Auch wenn die Großarmgarnelen-Männchen sonst ziemlich raubeinig sind, während der Fortpflanzungszeit zeigen sie sich von einer ganz anderen Seite. Die Weibchen können sich nur paaren, wenn ihr Panzer nach einer Häutung noch ganz weich ist. In dieser Zeit kümmert sich das Männchen um seien Auserwählte, beschützt sie mit seinen langen Scherenarmen und wehrt andere Beckengenossen ab. Schließlich dirigiert das Männchen das paarungsbereite Weibchen mit seinen Scheren ganz vorsichtig in die passende Stellung.

Einige kleinere Arten wie Macrobrachium dayanum, M. lanchestri und M. assamsensis lassen sich im Aquarium ohne großen Aufwand züchten. Man muss den Junggarnelen lediglich ausreichend Sitz- und Versteckmöglichkeiten und ein proteinreiches, sehr kleines Futter wie z. B. Pantoffeltierchen, Rotatorien und Artemia-Nauplien bieten. Kritisch und besonders verlustreich sind aber vor allem die ersten 24 Stunden nach dem Schlüpfen, wenn sich die Junggarnelen zum ersten Mal im freien Wasser häuten müssen. Ist diese Phase überstanden, dann werden die zuvor weißlich gefärbten Junggarnelen transparent und gleichen Miniausgaben ihrer Elterntiere.

Weitere Garnelenarten im Shop: (zum Shop)
Red Cherry Garnele - Red Fire Garnele Hummelgarnele - Caridinia cf. breviata Orange Rili Sakura Garnelen - Neocaridina davidi “Orange Rili” Bloody Mary Sakura Garnelen - Taiwanline ! Grüne Garnele - Caridinia babaulti var. Carbon Rilli Shrimp - Black Rili Sakura Tigergarnele - Caridina cf. cantonensis var.
Blaue Tigergarnele - Caridina cf. cantonensis Blue Rili Shrimp - Neocaridina heteropoda Black Sakura Garnele - TaiwanLine ! Orange Fire Zwerggarnele - Neocaridina davidi (heteropoda) Rote Tigergarnele - Caridinia sp. Red Wine Garnele, Caridina spec. Red Wine ( Taiwan Bee ) XXL White Body Flowerhead - King Kong Garnele

Wirbellosenkauf ist Vertrauenssache

Da wir auch häufiger Wirbellose zukaufen und dabei stets auf die Qualität achten haben wir inzwischen unseren Favorit als Partnershop gewonnen.
--> Zum Partnershop Garnelio
Gute Qualität, Lebendankunftsgarnantie, toller Service und günstige Preise